© 2003 - 2017 Hubertus Sandmann


Version: 0.4.1
Stand: 17.04.2015

nach untenEinleitung
nach untenVoraussetzungen
nach untenInstallation

Einleitung

nach oben 

Mit dem Streamdev-Plugin kann man die empfangenen Sendungen per Netzwerk auf mehrere Rechner im lokalen Netz mittels Streaming verteilen. Auf VDR-Systemen mit nur einer einzigen Tunerkarte kann nur der aktuell eingeschaltete Kanal bzw. ein Sender auf dem gleichen Transponder gestreamt werden. Standardmäßig werden Daten in den Formaten TS, PES, PS und ES verarbeitet. Es ist aber auch eine Konvertierung über ein einzubindendes Skript möglich, um dies für weitere Formate zu ermöglichen.


Voraussetzungen

nach oben 

Das Plugin bietet viele Möglichkeiten des Einsatzes: Es besteht grundsätzlich aus 2 Teilen, dem Server und dem Client. Das Plugin kann einen VDR zu einem Videoserver hochrüsten oder auch zu einem Streamingclienten für einen anderen VDR-Rechner machen. Hier nutze ich nur die Serverfunktionalität. Ebenfalls ist es möglich, per sogenanntem Multicast einen einzelnen Stream gleichzeitig an eine beliebige Zahl von Clients zu verteilen. Auch hierauf gehe ich nicht weiter ein. Ebenso beschränke ich mich derweil auf das Weiterleiten von LiveTV-Streams. Das Streamen von auf der Festplatte des VDR-Rechners abgespeicherten Aufnahmen ist ohne Weiteres damit noch nicht möglich. All diese Beschränkungen haben aber den Vorteil, dass keine weiteren Vorbereitungen außer der Installation des Plugins selbst nötig sind.


Installation

nach oben 

Die Bestandteile des Plugins werden von https://projects.vdr-developer.org/projects/plg-streamdev folgendermaßen installiert:


cd /usr/local/src

tar xfz vdr-streamdev-0.6.1.tgz -C VDR/PLUGINS/src

cd VDR/PLUGINS/src

ln -nfs streamdev-0.6.1 streamdev

cd /usr/local/src/VDR/PLUGINS/src

cp -r streamdev/streamdev-server /var/lib/vdr/plugins

cd /usr/local/src/VDR

make install-plugins


Anschließend wird in der Konfigurationsdatei des Plugins /var/lib/vdr/plugins/streamdev-server/streamdevhosts.conf noch eine Ergänzung vorgenommen, welche den Zugriff aus dem lokalen Netzwerk erlaubt. In meinem Beispiel für das Netzwerk 10.0.1.0 mit der Netzmaske 255.255.255.0 sieht das so aus:


127.0.0.1             # always accept localhost
10.0.1.0/24           # my local network


Weiterhin wird noch in der Datei /etc/vdr/conf.d/vdr.conf der entsprechende Aufruf für die Aktivierung des Plugins ergänzt.


[vdr]
-w 60
-g /tmp 
-s /usr/local/bin/vdrpoweroff.sh

[dvbhddevice]

[remote]
-i /dev/input/ir

[text2skin]

[burn]
-t /export/tmp -d /export/data -i /export/public

[streamdev-server]


Die Übertragung erfolgt standardmäßig auf Port 3000. Auf dem VDR-Rechner selbst könnte durch Eingabe von http://localhost:3000/1 in einem Browser oder auch direkt mit dem VLC Media Player, welcher plattformübergreifend zur Verfügung steht, abgespielt werden. In diesem Fall wird der Live-Stream des Kanals mit der Nr. 1 gesendet. Von anderen Rechnern im Netzwerk geht es beispielsweise mit http://10.0.1.4:3000/1, wenn dem VDR im lokalen Netzwerk die feste IP-Adresse 10.0.1.4 zugewiesen wurde. Komfortaber aber ist dies mit VDRAdmin möglich. Dieses Addon für den VDR lässt sich für den bequemen Start von Streamings aus der Bedienoberfläche heraus konfigurieren.



© 2003 - 2017 Hubertus Sandmann